Menschenwürde | Sondenernährung | Islamische Theologie | Islamisches Recht | Behinderung

Seit Oktober 2016 arbeitet Frau Hadil Lababidi, M.A. an der Dissertation zum Thema „Nafs und : Vom Lebenshauch zur Selbstheit – Grundfragen islamischer Bioethik am Lebensende“ (Arbeitstitel) mit Fokus auf Demenz am Department Islamisch-Religiöse Studien unter der Betreuung von Prof. Dr. Mohammed Nekroumi und Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt.

Mit der geplanten Dissertation legt Lababidi eine erste umfassende Studie über die Stellung von Menschen mit Demenz in der islamischen Theologie und Jurisprudenz vor, indem sie relevante Passagen in den autoritativen Quellen des Islam zum Verlust kognitiver Fähigkeiten untersucht. Entgegen der Annahme, dass sich der Koran nicht mit dieser Thematik der Demenz beschäftigt, zeigt sie auf, welche ethischen Konzepte aus den autoritativen Quellen des Islam und den Texten von Gelehrten der Spätantike über geistige Behinderung für die Fragen im 21. Jahrhundert abgeleitet werden können. Darüber hinaus soll die Position von Menschen mit Demenz im islamischen Recht im Lichte moderner Menschenrechtsdiskurse untersucht werden.